VG Wort Zählpixel

Big Bang Theory-Fail: Sheldon müsste tot sein

©  FILM.TV | News
 
05.08.2017 11:39
 

Eigentlich sollten es die Macher von The Big Bang Theory besser wissen: Wenn sie die Gesetze der Physik ignorieren, bemerken das die Fans der Serie genauso wie den kleinsten Tippfehler. Doch leider ist The Big Bang Theory sogar beides passiert – und wahrscheinlich habt ihr das zunächst genauso übersehen wie wir. Im Text unter dem Big Bang Theory-Video klären wir euch auf, welche Fails ihr womöglich noch gar nicht bemerkt habt.

Festhalten! Unser Player wird geladen...
Big Bang Theory

Big Bang Theory
Die lustigsten Pannen

Hot Dog

Hot Dog
 VIDEO-TIPP

Logan Lucky

Logan Lucky
 VIDEO-TIPP

Ready Player One

Ready Player One
 VIDEO-TIPP

 
 

Big Bang Theory-Fail: Sheldon müsste tot sein: Infos & Links

The Big Bang Theory dreht sich bekanntermaßen hauptsächlich um die vier Freunde Sheldon, Leonard, Howard und Raj. Da alle vier als Wissenschaftler arbeiten, werden natürlich auch jede Menge Themen angesprochen, bei denen man als Serienschreiber schnell mal in das eine oder andere Fettnäpfchen treten könnte. Genau das ist den Machern der Comedy-Serie jedoch schon passiert - und fast niemand hat es bemerkt.

Um die ganz dicken Fehler zu vermeiden, arbeiten hinter den Kulissen von The Big Bang Theory wissenschaftliche Berater wie beispielsweise der Physik- und Astronomie-Professor David Saltzberg. Wie die Kollegen von Moviepilot jedoch bemerkten, ist selbst diesen Profis ein krasser Fehler durchgerutscht.

In der Big Bang Theory-Folge namens „Die Racheformel“ füllt Kripke einen Raum voller Helium, um Sheldon einen Streich zu spielen, der sich gerade für ein Radio-Interview in ebenjenem Raum befindet. Wir wissen alle, was mit Stimmen passiert, die Helium ausgesetzt werden: Sie werden höher. So auch bei Sheldon, wodurch Kripkes Streich gelingt.

Wir vermuten, für diese Szene wurden die wissenschaftlichen Berater einfach mal ignoriert, denn dieser „Streich“ hätte Sheldon eigentlich umbringen müssen. Füllt sich der Raum mit Helium, führt das zu Sauerstoffmangel und der Leonards bester Freund wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit erstickt.

Ein leichter zu verdauernder Fehler findet sich direkt im Intro von The Big Bang Theory: Achtet mal auf die Zeitleiste. Zwischen „90,000 BC“ und „92.000 BC“ befindet sich nicht etwa „91,000 BC“, sondern laut dem BBT-Vorspann „91.000 C“. Tippfehler geschehen, aber warum wird dieser Mini-Fail schon seit rund zehn Jahren nicht korrigiert? Die meisten Fans wird so eine Kleinigkeit letztendlich aber eh nicht stören. Diese freuen sich auf die Ausstrahlung der neuen The Big Bang Theory-Folgen ab dem 21. August 2017.


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Michael Zeis | Gesprächswert: 79%
 

Meinungen zu "Big Bang Theory-Fail: Sheldon müsste tot sein"