VG Wort Zählpixel

Kinox-Betreiber im Kosovo verhaftet

©  FILM.TV | News
 
13.09.2017 10:47
 

Drei Jahre war er auf der Flucht, inzwischen ist er gefasst worden: Im Kosovo wurde einer der mutmaßlichen Betreiber von Kinox.to verhaftet. Bei der Seite handelt es sich um ein illegales Streaming-Portal, das unter anderem der gefasste Kreshnik S. und sein Bruder Kastriot geführt haben sollen. Kastriot befindet sich noch immer auf der Flucht. Ob jetzt die Abschaltung von Kinox.to droht, lest ihr ein Stück weiter unten. Im Video erklären wir euch, welche Strafen und Kosten auf Nutzer von Seiten wie Kinox.to zukommen können. Jetzt mit einem Klick in unserem Player starten!

Illegales Streaming - Kosten und Strafen

Illegales Streaming - Kosten und Strafen
Das kann auf euch zukommen

Downsizing

Downsizing
 VIDEO-TIPP

Hereinspaziert

Hereinspaziert
 VIDEO-TIPP

 
 
 

Kinox-Betreiber im Kosovo verhaftet: Infos & Links

Wer auf seiner Internetplattform illegales Streaming anbietet, muss natürlich damit rechnen, früher oder später dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Nach drei Jahren, die Kreshnik S. auf der Flucht war, ist er Mitte Juli 2017 in der Kosovo-Hauptstadt Pristina festgenommen worden, wie jetzt das Handelsblatt berichtet. Kreshnik war zusammen mit seinem Bruder Kastriot, der nach wie vor auf der Flucht ist, mutmaßlich einer der Hauptbetreiber von Kinox.to, einem illegalen Streaming-Portal.

Ein weiterer Kinox.to-Betreiber, Avit O., ist bereits vor zwei Jahren wegen „gewerblich unerlaubter Verwertung urheberrechtlich geschützter Werk in 2.889 Fällen“ und Computer-Sabotage verurteilt worden. Er sitzt seitdem seine Haftstrafe von insgesamt drei Jahren und vier Monaten ab.

Kreshnik und Kastriot sollen laut der Gesellschaft zu Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen 2014 Hosting-Dienste wie Shared.sx und Bitshare.com sowie Foren wie Boerse.sx und Mygully.com betrieben haben. Außerdem sollen sie ebenfalls Betreiber eines weiteren Streaming-Portals sein: Movie4k.to.

Die Brüder gelten laut Ermittlern und einem Bericht des Handesblatts als aggressiv. Die Verbrechen, welcher sie verdächtig sind, schließen neben Urheberrechtsverletzungen auch Steuerhinterziehung, Nötigung, Brandstiftung und sogar räuberische Erpressung ein.

Bislang sieht es trotz der Verhaftung aber nicht danach aus, dass Kinox.to oder Movie4k.to vom Netz gehen werden. Die illegalen Streaming-Seiten sind weiterhin online. Ob Kreshnik S. jetzt Informationen liefern kann, die zur Abschaltung der Seiten führen, bleibt fraglich, da weitere Partner auf der Flucht sind. Passwörter zu ändern und mit Servern umzuziehen sollte kein Problem für die Bertreiber sein.

Welche Strafen auf euch zukommen können, wenn ihr eine der illegalen Streaming-Seiten benutzt, erklären wir euch oben in unserem Video zu illegalem Streaming.


 

Surftipps: User, die hier waren, besuchten übrigens auch diese Seiten:

 
Autor: Michael Zeis | Gesprächswert: 75%
 

Meinungen zu "Kinox-Betreiber im Kosovo verhaftet"